Fühlen Sie sich oft missverstanden? Haben Sie das Gefühl niemand hört Ihnen bei Präsentationen oder in Meetings richtig zu? Nun, das kann sehr oft auch mit Ihrer Stimme zusammen hängen und der Art „wie“ Sie sich „verständlich“ machen.

Der Ton macht die Musik

Vor allem die Modulation und Intonation spielen hier eine wichtige Rolle. Key-Messages müssen etwas langsamer und lauter gesprochen werden, Side-Infos hingegen etwas leiser und schneller als der Rest.

So kann Ihr Publikum oder Ihr Gegenüber in Meetings sehr einfach unterbewusst herausfiltern, welche Information relevant ist und unbedingt erinnert werden muss.

Mehr dazu habe ich Wenke Wensing in einem Interview für die WirtschaftsWoche Online erzählt. Dem Portal des führenden Wirtschaftsmagazins in Deutschland.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wieso wir keine perfekten Roboter brauchen und weshalb Pferdeschnauben immer hilft, dann lesen Sie doch einfach mal rein. Hier geht’s zum Interview.